Aktuelles

Gefahrstoffübung bei der Firma Collini in Asperg

Am Samstag, den 25.03.2017 fand bei der Firma Collini in Asperg eine größere Einsatzübung mit Gefahrstoff statt. Angenommen wurde, dass bei der Abfertigung eines Tankwagens ca. 2000 Liter Bleichlauge ausgetreten waren.

Durch den Gefahrstoffzug der Feuerwehr Asperg wurden die ausgelaufenen Gefahrstoffe gebunden und fachgerecht aufgenommen. Zur Unterstützung des Gefahrstoffzuges war die Feuerwehr Ludwigsburg mit dem Dekon- und Messzug vor Ort. Die Einsatzleitung der Feuerwehr Asperg wurde durch die Führungsgruppe der Feuerwehr Schwieberdingen unterstützt.

Die Feuerwehr Möglingen übernahm mit der Führungsgruppe den Einsatzabschnitt „Sicherung“. Hierbei wurde die Sperrung der Straßen am Einsatzort und die Sicherstellung des Brandschutzes durch den Löschzug der Feuerwehr Tamm koordiniert.

 

Bericht und weitere Bilder Feuerwehr Asperg.


Übung: Schwerer Verkehrsunfall mit drei Schwerverletzen

Am Montagabend, den 20.03.2017 fand bei der Feuerwehr Möglingen eine Übung zum Thema „technische Hilfeleistung Groß“ statt.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW, wobei sich ein PKW überschlug und auf dem Dach liegend, unter einen LKW-Sattelauflieger rutschte. Beim Überschlag wurde ein Insasse aus dem Fahrzeug geschleudert und unter dem PKW eingeklemmt. Der Fahrer des Fahrzeuges sowie der Fahrer des zweiten PKW waren jeweils in ihrem Fahrzeug eingeklemmt.

Der Löschzug der Feuerwehr Möglingen wurde über Funk vom Gerätehaus abgerufen. An der Einsatzstelle eingetroffen, machte sich der Einsatzleiter ein Bild von der Lage und teilte die beiden Hilfeleistungslöschfahrzeuge den beiden Unfallfahrzeugen zu.

Das HLF1 übernahm die Aufgabe das auf dem Dach liegende Fahrzeug und den Auflieger mit Hilfe von Unterbaumaterial und Stab-Fast (Stabilisierungssystem) gegen wegrutschen und absenken zu sichern. Anschließend wurde der unter dem Fahrzeug eingeklemmte Fahrer durch anheben des Fahrzeuges mittel Lufthebekissen befreit. Um den Fahrer aus dem Fahrzeug zu befreien, wurde eine Seitenöffnung mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät (Schere, Spreizer) geschaffen.

Das HLF2 kümmerte sich primär um die Rettung des Fahrers des zweiten PKW. Hierfür wurde das Fahrzeug gesichert und ein Zugang für den inneren Retter geschaffen. Er hat die Aufgabe den Patienten zu beruhigen, ihn über das Vorgehen zu informieren und den Innenraum zu erkunden. Mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät (Schere, Spreizer) wurde das Dach des Fahrzeuges entfernt, um den Verletzten mit Hilfe eines Spineboard (Rettungstrage) schonend aus dem Fahrzeug zu retten.

Die Führungsgruppe der Feuerwehr Möglingen unterstütze den Einsatzleiter mit der Erstellung einer Lagerkarte, Koordination eines fiktiven Bereitstellungsraums für weitere anrückende Kräfte und der Erstellung von Funkprotokollen und der Einsatzdokumentation.

Die Feuerwehr Möglingen bedankt sich bei der Firma Scania Vertrieb und Service GmbH Stuttgart/Möglingen für das Bereitstellen des Übungsgeländes und der Firma Gross Abschleppdienst Ludwigsburg für die Zurverfügungstellung der zwei PKW.


Verleihung der Ehrendnadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber auf der Jahreshauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr

Am vergangenen Freitag, den 10.03.2017, fand in Vaihingen-Kleinglattbach die diesjährige Jahreshauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Ludwigsburg statt.

Auf der Versammlung wurde den beiden Feuerwehrkameraden Christian Conrad und Martin Jäckh die Ehrennadel der Jugendendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber verliehen. Die Ehrennadel wird als Anerkennung für die mehrjährige qualifizierte Mitarbeit und dem außergewöhnlichen Engagement innerhalb der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg verliehen.

Die beiden Kameraden sind seit 2010 Mitglied im Ausbilderteam der Jugendfeuerwehr Möglingen und dort als Jugendgruppenleiter tätig. Außerdem übt Christian Conrad seit 2014 das Amt des stellv. Jugendwarts aus.

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert den beiden Kameraden zu ihrer Auszeichnung.


Grundausbildung in Asperg / Markgröningen vom 31.01.-04.03.2017

Zum Anfang des Jahres haben wieder zwei Mitglieder der Feuerwehr Möglingen die Grundausbildung in Asperg / Markgröningen abgeschlossen.

In der Grundausbildung werden den angehenden Feuerwehrmännern/frauen die grundlegenden Fertigkeiten sowie die Aufgaben und Pflichten der Feuerwehr vermittelt.

Diese erste Ausbildung geht über mehrere Wochen und beginnt mit einem Erste-Hilfe-Kurs. Hier werden den Teilnehmern grundlegende Maßnahmen zur Erstversorgung und die lebensrettenden Sofortmaßnahmen von Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beigebracht.

Nach dem die Grundlagen der Erste-Hilfe erlernt sind folgen in theoretischem und praktischen Unterricht, verbunden mit unzähligen Übungsstunden, die Themen wie zum Beispiel „Rechte und Pflichten der Feuerwehr“, „Aufbau einer Feuerwehr“, „Einheiten in der Feuerwehr“, „Fahrzeugkunde“, „technische Hilfeleistung“ und „Brandeinsatz“.

Der Bereich des Brandeinsatzes umfasst den standartmäßigen Löschangriff bis hin zum Einsatz mit Sonderlöschmitteln. Hierbei werden den verschiedensten Arten der Wasserentnahme, wie zum Beispiel über einen Unterflurhydranten oder aus einem offenen Gewässer erlernt. Weiterer Punkte dieses Themas ist zum Beispiel das Steigen von verschiedenen Leitern wie der Schiebeleiter und der Steckleiter.

Neben dem Brandeinsatz bekommt der Bereich der technischen Hilfeleistung bei der Feuerwehr immer mehr an Bedeutung. Hierzu gehört auch der Verkehrsunfall. Den Teilnehmern werden die verschiedensten Arten des Sicherns eines Fahrzeuges, der richtige und sichere Umgang mit dem Hydraulischen Rettungsgerät und anderen Hilfsmitteln bei der technischen Hilfeleistung nähergebracht.

Am Ende der über mehrere Wochen dauernden Ausbildung steht für die Teilnehmer eine schriftliche und praktische Prüfung auf dem Lehrplan. Nach erfolgreichem Abschluss können Sie in den aktiven Dienst übernommen werden.

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert Franziska Giek und Stefanie Jäckh zur erfolgreichen Grundausbildung.


Lehrgang „Einführung in die Stabsarbeit (Führungsstab)“ an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal vom 20.02.2017-24.02.2017

In der Vergangen Woche hat Kommandant Markus Giek erfolgreich am Lehrgang „Einführung in die Stabsarbeit (Führungsstab)“ an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal teilgenommen.

Der Lehrgang dauerte 1 Woche und fand in Vollzeitunterricht statt. Ziel des Lehrgangs ist die Befähigung zur selbstständigen Führung eines Sachgebietes (S1-S4) in einer stabsmäßig arbeitenden Einsatzleitung oder dem Führungsstab. Dies ist notwendig wenn ein Großschadensereignis eintritt ist und mehrere Hilfs- und Rettungsorganisationen zusammenarbeiten, zum Beispiel bei einem Hochwasser das mehrere Orte betrifft. Diese Stabsarbeit umfasst 6 Sachgebiete.

Sachgebiet S1: Personal / Innerer Dienst

Sachgebiet S2: Lage

Sachgebiet S3: Einsatz

Sachgebiet S4: Versorgung

Sachgebiet S5: Presse- und Medienarbeit

Sachgebiet S6: Information und Kommunikation

Die Aufteilung der Führung in diese Sachgebiete (verteilt auf mehrere Personen) ist erforderlich um in diesen Größenordnungen die operativ-taktischen Maßnahmen koordiniert vornehmen zu können.

Die Inhalte des Lehrgangs waren:

  • Die verschiedenen Führungssysteme
  • Die Zusammenarbeit bei der Gefahrenabwehr
  • Die vorbereitenden Maßnahmen
  • Stabsübungen
  • Einblick in die Arbeit des Verwaltungsstabs

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert Markus Giek zum bestanden Lehrgang.


Erste-Hilfe-Ausbildung mit Unterstützung des ASB-Ludwigsburg

Um allzeit die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten bedarf es das ganze Jahr über unzählige Übungen in den verschiedensten Bereichen. So gehört auch die regelmäßige Erste-Hilfe-Ausbildung zum festen Bestandteil im Übungsplan der Feuerwehr Möglingen.

Zu diesem Thema stand am Montag, den 06.05.2017 das Thema Herz-Lungen-Wiederbelebung und eine generelle Unterweisung in ein AED (automatisierter externer Defibrillator) auf dem Dienstplan. An vier Übungspuppen konnte jeder unter der Anweisung von Manuel Schneider vom ASB Ludwigsburg die Herz-Lungen-Wiederbelebung üben. Hierbei wurden die verschiedenen Arten z.B. alleine oder zu zweit im Team und das Beatmen mit einem Beatmungsbeutel angewendet.

Am Montag, den 20.02.2017 fand ein weiter Übungsabend im Bereich der Ersten-Hilfe-Ausbildung statt. In zwei Gruppen unterteilt standen die beiden Themen Rettungswagen (RTW) und Transport von Patienten zum RTW auf dem Programm.

Die Kollegen des ASB Ludwigsburg Manuel Schneider und Michael Hüttenrausch hatten zur Anschauung den Reserve-RTW der Rettungswache Ludwigsburg dabei. Hieran wurden der Aufbau des RTW und die vielfältige Ausrüstung mit ihrer verschiedensten Verwendung besprochen.

Für den Transport der Patienten wurde die Entnahme der Trag mit dem Fahrgestell und der Transport eines Patienten mit dem Tragestuhl über ein Treppenhaus besprochen und geübt.

Die Feuerwehr Möglingen bedankt sich bei den Kollegen des ASB Ludwigsburg für die Mitwirkung an den beiden Übungen.


Jahreshauptversammlung 2017: Bürgermeisterin Schwaderer verleiht erstmals das neue Feuerwehr-Ehrenzeichen der Gemeinde Möglingen

Zur großen Überraschung der vollzählig versammelten Mitglieder konnte Frau Schwaderer bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr bekanntgeben, dass der Gemeinderat die Stiftung eines Feuerwehr-Ehrenzeichens der Gemeinde Möglingen beschlossen hat. Damit möchte die Gemeinde ihre Wertschätzung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen und den Feuerwehrangehörigen für langjährigen Einsatzdienst danken.

Das „Feuerwehr-Ehrenzeichen für pflichtgetreuen Einsatzdienst“ wird in den drei Stufen „Gold“ (für 30 Jahre), „Silber“ (für 20 Jahre) und „Bronze“ (für 10 Jahre) verliehen.

Gold

Gold

Silber

Silber

Bronze

Bronze

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Hauptversammlung verlieh Frau Schwaderer dann auch erstmals die neue Auszeichnung.

Aus der aktiven Wehr wurden geehrt:

mit dem Ehrenzeichen in Gold

Werner Brosi, Gerd Dürrmeier, Bert Häcker, Andreas Jopp, Thomas Koch, Thomas Raible,

mit dem Ehrenzeichen in Silber

Markus Giek, Thomas Giek, Klaus Gröninger, Jürgen Pflugfelder, Frank Sigloch, Sven Wetzmüller und

mit dem Ehrenzeichen in Bronze

Thomas Damsch, Jens Hartmann, Achim Lange, Manuel Moz, Ramona Müller, Stephan Öttinger, Florian Scheidt, Lars Schulz, Sascha Senkbeil, Sonja Stauß und Martin Wintterlin.

Aus der Altersabteilung erhielten das Ehrenzeichen in Gold:

Gerhard Blank, Werner Blank, Robert Haist, Wolfgang Lieb, Gerhard Mergenthaler, Gerhard Motz, Rudolf Moz, Siegfried Pflugfelder, Werner Püschel, Herbert Reichert, Eugen Rossnagel, Gerhard Schober, Hartmut Schröder, Hans Schüle und Heinz Wintterlin. Das Ehrenzeichen in Silber erhielten Gerhard Hahn, Werner Pflugfelder und Helmut Strohm. Helmut Eberle erhielt das Ehrenzeichen in Bronze.

Die Angehörigen der Feuerwehr freuen sich über diese Anerkennung ihres Einsatzes für die Mitbürger und bedanken sich bei Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer und dem Gemeinderat für diese motivierende Initiative.

Neben den Verleihungen des „Feuerwehr-Ehrenzeichen für pflichtgetreuen Einsatzdienst“ standen auch Beförderungen von Feuerwehrmitgliedern aufgrund von Dienstjahren und erlangten Ausbildungen auf der Tagesordnung.

Befördert wurden:

zum Feuerwehrmann: Marc Giebler, Momo Kunic, Maurice Motz und Kevin Protzmann.

zum Oberfeuerwehrmann: Andreas Brosi, Kai Jäckh, Markus Sippel und Felix Teutemacher.

zum Hauptfeuerwehrmann: Thomas Damsch, Florian Scheidt, und Lars Schulz

zum Löschmeister: Christoph Moz und Marcel Münchow.

zum Oberlöschmeister: Thomas Giek.

zum Brandmeister: Manuel Moz

zum Oberbrandmeister: Frank Sigloch.

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert den Kameradinnen und Kameraden zu ihren Ehrenzeichen und Beförderungen und bedankt sich für ihren Einsatz in der Feuerwehr Möglingen.


Erfolgreiche Teilnahme am Gruppenführerlehrgang an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg

Der Feuerwehrkamerad Marcel Münchow besuchte vom 23.01-03.02.2017 einen Lehrgang zum Gruppenführer an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal und schloss diesen mit Bravour ab.

Der Lehrgang zum Gruppenführer fand in zwei Wochen Vollzeitunterricht statt. Ziel der Ausbildung zum Gruppenführer ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe (bestehend aus 9 Personen inklusive des Gruppenführers), einer Staffel oder eines Trupps als selbständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe.

In theoretischem sowie praktischem Unterricht wurden Themen wie zum Beispiel das Führen im Brandeinsatz und Hilfeleistungseinsatz, Einsatzplanung und Einsatzvorbereitung, Erstellen von Einsatzberichten, Rechtsgrundlagen, Einsatztaktik und Einsatzlehre mit Baukunde und Themen zum vorbeugenden Brandschutz und Brandsicherheitswache, Ausbildung und weitere Themen vermittelt. Abgeschlossen wurde der Lehrgang mit einer theoretischen sowie praktischen Prüfung.

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert zum bestandenen Lehrgang.


Bezirksübung der Jugendfeuerwehren 2016

Am Samstag, den 15.10.2016 fand in Schwieberdingen die diesjährige Bezirksübung der Jungendfeuerwehren des Bezirk 3, bestehend aus der Jugendfeuerwehr Asperg, Markgröningen, Möglingen, Schwieberdingen und Tamm statt. Die diesjährige Bezirksübung wurde zur Umrahmung der kleinen Geburtstagsfeier der Jungendfeuerwehr Schwieberdingen zum 35. jährigen Bestehen durchgeführt.

Um 15.04 Uhr war es soweit und die Alarmierung zur Übung mit dem Stichwort „B5 Dachstuhlbrand, Schwieberdingen, Schlosshof 1, mehrere Personen vermisst“, wurde ausgelöst.

An der Einsatzstelle galt es mehrere vermisste Personen aus dem Gebäude zu retten und gleichzeitig die Brandbekämpfung durchzuführen. Zum Schutz der angrenzenden Gebäude kamen ebenfalls mehrere Rohre zur Riegelstellung in den Einsatz. Um die Wasserversorgung von allen Seiten des Gebäudes sicherzustellen wurden neben der Wasserentnahme durch Hydranten mehrere Wasserentnahmestellen mit Saugleitungen aus der Glems eingerichtet.

Nach der gelungenen Übung trafen sich alle Teilnehmer der erfolgreichen Übung im Gerätehaus der Feuerwehr Schwieberdingen zu einem gemeinsamen Abendessen. Die Jugendfeuerwehr Möglingen war mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug 2 (HLF16/12) an der Übung beteiligt.


Feuerwehr Leistungsabzeichen Baden-Württemberg in Silber 08.10.2016

Wochenlange Vorbereitungen und unzählig Übungen mit viel Zeitaufwand und viel Schweiß machten sich am Samstag den 08.10.2016 in Plüderhausen im Rems-Murr-Kreis bezahlt. Eine Gruppe bestehend aus 8 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Möglingen und einem Feuerwehrkamerad der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart-Stammheim konnte erfolgreich das Feuerwehr Leistungsabzeichen Baden-Württemberg in Silber ablegen.

Die Abnahme für das silberne Leistungsabzeichen besteht aus zwei Übungen, einem Löscheinsatz, zum Teil unter Atemschutz, mit Wasserentnahme aus offenem Gewässer sowie einem technischen Hilfeleistungseinsatz einschließlich Rettung einer Person und Erste Hilfe.

Bei den simulierten Einsätzen gilt es vordefinierte Abläufe in vorgegebenen Zeiten zu absolvieren. Jede Abweichung wird hierbei mit Fehlerpunkten bestraft. Bei der Überschreitung der maximalen Fehlerpunktezahl oder der Zeitvorgabe gilt die Abnahme als nicht bestanden.

Die Teilnehmer waren:

Feuerwehr Möglingen: Stefan Brunotte, Christian Conrad, Samuel Florus, Kai Jäckh, Julia Jopp, Ramona Müller, Marcel Münchow, Sascha Senkbeil.

Feuerwehr Stuttgart-Stammheim: Andreas Frick

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert allen Kameradinnen und Kameraden zur erfolgreichen Abnahme.


Lehrgang „Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung“ 16.07.2016-30.07.2016 in Marbach

Im vergangenen Juli absolvierte unser Kamerad Thomas Raible erfolgreich den Lehrgang zur Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL).

Die Führungsgruppe ist eine Führungseinheit zur Unterstützung des Einsatzleiters bei der Bewältigung von größeren Einsätzen. Dabei hat sie die Aufgabe den Einsatzleiter zu entlasten, diverse Arbeitsabläufe vorzubereiten und den Einsatz zu dokumentieren.

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehört hierzu die Führungs- und Einsatzstellenorganisation, die Dokumentation der Kommunikation, das Erstellen von Lagekarten der Einsatzstelle, die Zusammenarbeit mit Behörden und weiteren Hilfsorganisationen. All diese Punkte sind besonders wichtig, wenn es bei größeren Einsätzen und Großschadenslagen zu einer Einsatzkräftezahl über Zugstärke kommt.

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert zur erfolgreichen Lehrgangsteilnahme.


Gruppenführerlehrgang und Zugführerlehrgang im Juni und Juli in Bruchsal an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg

Der Feuerwehrkamerad Christoph Moz besuchte vom 13.06-24.06.2016 erfolgreich einen Lehrgang zum Gruppenführer und der Feuerwehrkamerad Manuel Moz besuchte vom 18.07.-29.07.2016 ebenfalls erfolgreich einen Lehrgang zum Zugführer an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal.

Der Lehrgang zum Gruppenführer fand in zwei Wochen Vollzeitunterricht statt. Ziel der Ausbildung zum Gruppenführer ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe (bestehend aus 9 Personen inklusive des Gruppenführers), einer Staffel oder eines Trupps als selbständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe.

In theoretischem sowie praktischem Unterricht wurden Themen wie zum Beispiel das Führen im Brandeinsatz und Hilfeleistungseinsatz, Einsatzplanung und Einsatzvorbereitung, Erstellen von Einsatzberichten, Rechtsgrundlagen, Einsatztaktik und Einsatzlehre mit Baukunde und Themen zum vorbeugenden Brandschutz und Brandsicherheitswache, Ausbildung und weitere Themen vermittelt. Abgeschlossen wurde der Lehrgang mit einer theoretischen sowie praktischen Prüfung.

Der Lehrgang zum Zugführer fand ebenfalls in Vollzeitunterricht innerhalb von zwei Wochen an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal statt. Ziel des Lehrgangs ist die Befähigung zum Führen eines Zuges (Personenanzahl von 22 Einsatzkräften) – einschließlich eines erweiterten Zuges (Zug mit Erweiterung um max. einer Gruppe für besondere Aufgaben, max. 31 Einsatzkräfte), sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke eines erweiterten Zuges.

Der Lehrgang zum Zugführer setzt die erfolgreiche Ausbildung zum Gruppenführer voraus und beinhaltet daher auch die Vertiefung von einigen Lerninhalten der Gruppenführerausbildung. Zu den Themen des Lehrgangs gehören zum Beispiel Ausbilden und Führen, Rechtsgrundlagen, Einsatzplanung und Einsatzvorbereitung, Einsatzleitung und Einsatztaktik im Brand- und Hilfeleistungseinsatz, ABC-Gefahrstoffe und Themen zu Baukunde und vorbeugender Brandschutz. Der Lehrgang zum Zugführer wird ebenfalls mit einer theoretischen und praktischen Prüfung beendet.

Die Feuerwehr Möglingen gratuliert den beiden Kameraden zu ihrem jeweils bestandenen Lehrgang.


Blaulichtreport Stuttgart / Shooter-Media TV zum Projekt „Frauen im Ehrenamt – Wir können das auch“ zu Besuch bei der Feuerwehr Möglingen, 13.06.2016

Im vergangenen Juni besuchte ein Team von Blaulicht Report Stuttgart / Shooter-Media TV für ein Fotoshooting zum Projekt „Frauen im Ehrenamt – Wir können das auch“ die Feuerwehr Möglingen. Die Kampagne berichtet über Frauen im Ehrenamt zum Beispiel bei der Feuerwehr, beim Roten Kreuz, THW und anderen Blaulichtorganisationen.

Unsere drei Frauen der Aktiven Abteilung, Julia Jopp, Ramona Müller und Sonja Stauß, berichteten über ihre Tätigkeiten und ihre positiven Erfahrungen als Frauen in einem sonst überwiegend von Männern ausgeübten Ehrenamt. Frauen und Männer durchlaufen dieselben Ausbildungen und ergänzen sich hervorragend in den umfangreichen Aufgabenbereichen bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Feuerwehr Möglingen würde sich über weitere engagierte Frauen in ihren Reihen freuen und lädt interessierte Frauen ein, einfach an einem Übungsabend vorbei zuschauen (Termine siehe Möglinger Nachrichten).

Eindrücke des Schootings

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=8VJmvEkC_wc

Interview der Feuerwehrfrauen der Feuerwehr Möglingen

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=iX2xA49JmMg


24h-Übung der Jugendfeuerwehr Möglingen am 23.07-24.07.2016

Die Jugendfeuerwehr Möglingen absolvierte am Wochenende, des 23.07/24.07.2016, eine 24h-Übung. Hierbei sollten die Jugendlichen angelehnt an eine Schicht bei der Berufsfeuerwehr, 24h in der Feuerwehr verbringen und gestellte Einsätze abarbeiten. Die Übung ging von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 12 Uhr.

Zu Beginn der Übung stand die Besichtigung der Integrierten Leitstelle (ILS) Stuttgart und der Feuerwehrwache 2 der Berufsfeuerwehr Stuttgart auf dem Programm. In der Integrierten Leitstelle Stuttgart wurde den Jugendlichen erklärt, was passiert wenn jemand den Notruf 112 wählt und welcher Ablauf daraufhin in Kraft tritt. Des weiteren wurde die Struktur und Aufteilung der Wachen der Berufsfeuerwehr Stuttgart, die Funktion eines Stabs und der Ablauf bei einer größeren Schadenslage in der ILS erklärt.

Während den 24h mussten Einsätze wie ein großer brennender Holzhaufen, auslaufende Betriebsstoffe und ein Brand in einer Werkstatt mit eingeklemmter Person abgearbeitet werden.

Die Jugendfeuerwehr Möglingen bedankt sich bei allen Helfern die mit ihrer Unterstützung zum Gelingen der 24h-Übung 2016 beigetragen haben.


Maschinistenlehrgang für Löschfahrzeuge vom 05.07 – 23.07.2016 in Asperg

Die Kameraden Kai Jäckh, Laurin Lang und Florian Scheidt der Freiwilligen Feuerwehr Möglingen, haben in den vergangen drei Wochen erfolgreich einen Lehrgang zum Maschinist für Löschfahrzeuge bei der Feuerwehr Asperg absolviert.

Ziel des Lehrgangs ist die Befähigung zum Bedienen maschinell angetriebener Einrichtungen und sonstiger auf Löschfahrzeugen mitgeführten Geräten, sowie die Vermittlung von Kenntnissen und der richtigen Verhaltensweise, die für die Durchführung von Einsatzfahrten unter Inanspruchnahme von Sonderrechten erforderlich sind.

Die Inhalte des Lehrgangs umfassten z.B. Themen zu Rechtsgrundlagen, Fahrzeugkunde, Aufgabenbereiche eines Maschinisten, Feuerlöschkreiselpumpen, Wasserförderung und Motorkunde. Abgeschlossen wurde der Lehrgang mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung.


Übung: „Technische Hilfeleistung Groß, Firma Scania Möglingen“ 18.07.2016

Im Rahmen des Übungsdienstes fand am letzten Montag eine intensive Übung zum Thema Verkehrsunfall mit LKW statt. Hierbei standen das Absichern des Fahrzeuges, der Umgang mit pneumatischen und hydraulischen Rettungsgeräten und die patientengerechte Rettung im Fokus. Angenommen wurde, dass ein Fußgänger unter einen Auflieger eines LKWs gekommen war und nun eingeklemmt ist. Des Weiteren galt es eine patientengerechte Rettung, einer in der Fahrerkabine eingeschlossenen verletzten Person durchzuführen.

Zur Rettung der unter dem Auflieger eingeklemmten Person wurde der Auflieger mittels zwei Hebekissen vorsichtig angehoben und parallel mit Unterbaumaterial gesichert.

Die in der Fahrerkabine eingeschlossene verletzte Person befand sich auf dem Beifahrersitz und musste durch die Fahrertüre gerettet werden, angenommen wurde, dass die Beifahrertüre nicht zugänglich sei. Da die Person zur Zeit des Unfalls nicht angeschnallt war, musste mit Verletzungen im Bereich des Rückens und der Wirbelsäule gerechnet werden. Deshalb wurde die Person, nach Anlegen eines Stifneck (Halskrause), auf einem Spineboard (Rettungstrage) fixiert und über eine Plattform an der Fahrertürseite patientengerecht gerettet.

Die Feuerwehr Möglingen bedankt sich bei der Firma Scania Vertrieb und Service GmbH Stuttgart/Möglingen für das Bereitstellen des Übungsgeländes, sowie des Übungsobjektes.


Schauübung der Jugendfeuerwehr auf dem 42. Möglinger Straßenfest 10.07.2016

Am Sonntag, den 10.07.2016 beteiligte sich die Jugendfeuerwehr Möglingen mit einer Schauübung auf dem 42. Möglinger Straßenfest.

Im Kreuzungsbereich „Rathausplatz / Beim Rathaus“ war eine Gitterbox gefüllt mit Holzpaletten in Brand geraten. Die Jugendfeurwehrbesatzung des HLF2 löschte den Brand mit 2 C-Rohren rasch und demonstrierte hierdurch den Besuchern des Straßenfests ihr Können.


Geschicklichkeitsprüfung für Einsatzfahrer/Maschinisten der Feuerwehr

Am Samstag, den 04.06.2016, nahmen die Kameraden Christian Conrad, Christoph Moz, Marcel Münchow und Sascha Senkbeil der Feuerwehr Möglingen erfolgreich an der Geschicklichkeitsprüfung für Einsatzfahrer/Maschinisten der Feuerwehr in Weilimdorf teil.

Die Geschicklichkeitsprüfung wird als Einsatzübung durchgeführt und soll aufzeigen wie der Maschinist sein Fahrzeug beherrscht. Die Aufgabenstellung entspricht der täglichen Verkehrspraxis, die an Konzentration und Geschicklichkeit des Maschinisten, insbesondere bei der Alarmfahrt, höchste Anforderungen stellt. In zusätzlichen schriftlichen Aufgaben müssen ausreichende Kenntnisse im Straßenverkehrsrecht und den Tätigkeiten als Maschinist nachgewiesen werden.

Die praktische Prüfung beinhaltet das Befahren eines Parcours innerhalb von max. 6 Minuten, bestehend aus 12 Stationen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen, welche alltägliche Situationen simulieren sollen. Unter die Aufgaben fallen z.B. das Abschätzen von der Überfahrhöhe, vorwärts und rückwärts Befahren von engen Gassen und das vorwärts oder rückwärts möglichst nahe Heranfahren an Hindernisse.

Jede Unregelmäßigkeit wird mit Fehlerpunkten geahndet und bei Überschreiten der max. zulässigen Fehlerpunkte oder Überschreiten der max. zulässigen Fahrzeit gilt die Prüfung als nicht bestanden.


Schiedsrichterlehrgang für Wettbewerbe in der Jugendfeuerwehr in Leutenbach

 Am vergangenen Samstag, den 14.05.2016, besuchten Christian Conrad und Marcel Münchow einen Schiedsrichterlehrgang für Wettbewerbe in der Jugendfeuerwehr.

Der Lehrgang befähigt die Teilnehmer bei Wettbewerben, wie der Leistungsspange der Jugendfeuerwehr als Wertungsrichter zu agieren und die erforderlichen Prüfungen abzunehmen. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung die ein Mitglied der Jungendfeuerwehr bei einem Wettbewerb erreichen kann. Sie dient als Krönung und zum Abschluss der Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr.

Der Tag startete mit einer allgemeinen Einführung in die Funktion eines Schiedsrichters und sein äußerliches Auftreten. Im weiteren Verlauf wurden die einzelnen Disziplinen speziell zur Leistungsspange der Jugendfeuerwehr in Gruppenarbeit ausgearbeitet und die Wertungskriterien erlernt. Die einzelnen Disziplinen der Leistungsspange sind Kugelstoßen, Staffellauf, Schnelligkeitsübung, Löschangriff, Fragebeantwortung und der Gesamteindruck der Gruppe während des Wettbewerbs. Die erarbeiteten Ergebnisse wurden im Anschluss der Gruppe vorgestellt.

Nach der theoretischen Arbeit am Vormittag folgte nun am Nachmittag der praktische Teil des Lehrgangs. Die Teilnehmer absolvierten die Disziplinen Löschangriff und Schnelligkeitsübung im Wechsel. Die übrigen Teilnehmer agierten hierbei als Wertungsrichter. Dabei erfuhr jeder auf was man aus Sicht eines Teilnehmers und als Wertungsrichters achten muss.


Atemschutzgeräteträgerlehrgang vom 11.05 – 13.05.2016 in Ludwigsburg

In der vergangenen Woche haben Kameraden der Feuerwehr Möglingen einen Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger in der Ausbildungs- und Trainingsstätte der Feuerwehr Ludwigsburg absolviert.

Theoretische Kenntnisse über die menschliche Atmung, Atemgifte, Atemschutzgeräte, Aufgabenverteilung im Atemschutzeinsatz, Einsatztaktik und Einsatzgrundsätze standen am Anfang des 24-stündigen Lehrgangs auf dem Lehrplan. Erst nach der Theorie durften sich die Teilnehmer bei Gewöhnungsübungen mit der zusätzlichen Ausrüstung, die im Wesentlichen aus einem 14 Kilogramm schweren Atemschutzgerät und einer Atemschutzmaske besteht, vertraut machen.

„Menschen und Tiere in vollkommen verqualmten Räumen oder weitläufigen Gebäuden schnellstmöglich auffinden und retten“, ist eine der Hauptaufgaben von Atemschutzgeräteträgern. Außerdem muss eine gezielte Brandbekämpfung im Innenangriff durchgeführt werden können, bei denen die Feuerwehrdienstleistenden oft bei geringer Sichtweite extrem hohen Temperaturen ausgesetzt sind. Auch bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern oder biologischen Gefahren ist ein Einsatz unter Atemschutz erforderlich.

Zur Vorbereitung auf die speziellen Tätigkeiten wurden die Übungen und Aufgaben, die die Lehrgangsteilnehmer durchführen mussten, stetig gesteigert. So galt es, eine Menschenrettung durch ein enges und verrauchtes Labyrinth durchzuführen oder in einem Übungstank unter erschwerten Bedingungen ein Rohr zu montieren. Ebenfalls gehörte zum Lehrgang eine Belastungsübung bei der die Teilnehmer unter Atemschutz ihre körperliche Fitness unter Beweis stellen mussten. Die Belastungsübung muss jeder Atemschutzgeräteträger einmal im Jahr wiederholen. Sie beinhaltet unter Atemschutz Laufband laufen, Endlosleiter steigen und einmal die Übungsstrecke absolvieren.

Der Abschluss des Lehrgangs bestand aus einer praktischen und theoretische Prüfung sowie einem Fachgespräch. Die praktische Prüfung wurde unter erschwerten Bedingungen mit Hitze und verrauchten Räumen durchgeführt. Die Kameraden Marc Giebler und Momo Kunic konnten den Lehrgang erfolgreich abschließen und können nun im aktiven Dienst Aufgaben von Atemschutzgeräteträgern übernehmen.


Übung: Brandeinsatz, brennt landwirtschaftliches Anwesen 09.05.2016

Am vergangenen Montagabend (09.05.2016) fand eine gemeinsame Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart-Stammheim statt.

Angenommen wurde ein Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen („Im Kornfeld“), welches zwischen Möglingen und Stuttgart-Stammheim liegt. Die Übung diente zum einem, die örtlichen Hydranten auf ihre Wasserkapazität zu überprüfen, sowie die optimale Strecke, mit der erforderlichen Anzahl von Zwischenpumpen, für die Wasserförderung Langeweckstrecke zu ermitteln.

Das Übungsszenario ging davon aus, dass ein Brand auf dem Anwesen ausgebrochen war und dieser sich von einer Halle auf weitere Gebäude, darunter Stallungen und das Wohngebäude, ausgebreitet hatte. Im Verlauf der Übung wurde durch die örtliche Einsatzleitung und die Führungsgruppe Möglingen die Einsatzstelle in 3 Abschnitte unterteilt.

Das ersteintreffende Möglinger Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF20/16 übernahm im Abschnitt 1 „Halle“ die dortige Brandbekämpfung. Abschnitt 2 „Hof“ bildeten zwei Fahrzeuge aus Stammheim, ein TLF 8/18 und ein LF 8/6, die die dortige Brandbekämpfung durchführten. Abschnitt 3 „Wasserförderung“ bildeten das zweite Möglinger Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 16/12 als Pumpenfahrzeug, der Gerätewagen Logistik GW-L2, welcher die Schlauchleitung verlegte, sowie ein LF 16-TS ebenfalls als Pumpenfahrzeug der Feuerwehr Stammheim.

Die Übung konnte mit Erfolg und neu erworbenen Erkenntnissen bei einem gemütlichen Vesper im Magazin der Feuerwehr Möglingen abgeschlossen werden. Die Feuerwehr Möglingen bedankt sich für die gute Zusammenarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Stammheim.


Truppführerlehrgang vom 18.04 – 04.05.2016 in Bietigheim-Bissingen

Die Kammeraden Andreas Brosi und Kai Jäckh, der Freiwilligen Feuerwehr Möglingen, haben in den vergangen Wochen erfolgreich einen Lehrgang zum Truppführer bei der Feuerwehr Bietigheim-Bissingen absolviert.

Der Lehrgang zum Truppführer wird in der Regel nach zwei Jahren Dienst in der Einsatzabteilung besucht. Der Lehrgang umfasste 36 praktische sowie auch theoretische Übungsstunden mit einem Leistungsnachweis am Ende des Lehrgangs. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel.

Die Inhalte des Lehrgangs umfassten Themen zu Rechtsgrundlagen, Fahrzeugkunde, Brennen und Löschen, Verhalten bei Gefahr (inklusive ABC-Gefahrstoffen, die Brandsicherheitswache und der Löscheinsatz sowie der technische Hilfeleistungseinsatz. Hierbei standen das Vorgehen und das Führen eines Trupps im Vordergrund.


Verleihung der Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg in Silber am 08.04.2016 in Remseck-Pattonville

Am Freitag, den 08.04.2016, fand in Remseck-Pattonville die Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Ludwigsburg statt. Auf dieser Versammlung wurde dem langjährigen Mitglied der Feuerwehr Möglingen Thomas Raible die Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg in Silber verliehen. Diese Ehrenmedaille wird verliehen für hervorragende Leistung im Feuerwehrdienst und für Führungs- und Ausbildungstätigkeiten.

Thomas Raible begann seinen Feuerwehrwerdegang im Jahr 1974 als Mitglied der Feuerwehr Stuttgart-Heumaden. 1984 absolvierte er den Lehrgang zum Zugführer bei der Branddirektion Stuttgart. Im Jahr 1985 wechselte er zur Feuerwehr Kusterdingen, seit Frühjahr 1989 ist er Mitglied der Feuerwehr Möglingen.

In der Feuerwehr Möglingen ist er von Beginn an bis heute als Zugführer tätig. Von 02.1994 bis 02.1999 war er stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Möglingen. Neben der Tätigkeit in der Feuerwehr Möglingen arbeitet er ebenfalls im Führungsstab des Landkreises Ludwigsburg mit.


Verleihung der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber am 01.04.2016 in Murr

Am Freitag, den 01.04.2016, fand in Murr die Jahreshauptversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Ludwigsburg satt. Auf dieser Versammlung wurde den Feuerwehrkameraden Marcel Münchow, Florian Scheidt und Martin Wintterlin die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber verliehen. Diese Ehrennadel wird verliehen als Anerkennung für die mehrjährige qualifizierte Mitarbeit und dem außergewöhnlichen Engagement innerhalb der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg.

Alle drei Kameraden haben hauptsächlich bei der Gründung der Jugendfeuerwehr Möglingen im Jahr 2009 mitgewirkt und sind seitdem als Jugendgruppenleiter tätig. Marcel Münchow ist außerdem seit Ende 2009 Jugendwart der Feuerwehr Möglingen. Martin Wintterlin war von Ende 2009 an mehrere Jahre als stellv. Jugendwart tätig.


Lehrgang „Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung“ 01.03.2016-19.03.2016 in Marbach

In den vergangenen Wochen absolvierten die beiden Kameraden Achim Lange und Florian Scheidt der Feuerwehr Möglingen erfolgreich den Lehrgang zur Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL).

Der Lehrgang richtet sich an Feuerwehren mit angegliederter Führungsgruppe und übermittelt den Teilnehmern die Fähigkeiten zur Bewältigung der Aufgaben in einer Führungsgruppe.

Die Führungsgruppe ist eine Führungseinheit zur Unterstützung des Einsatzleiters bei der Bewältigung von größeren Einsätzen. Dabei hat sie die Aufgabe den Einsatzleiter zu entlasten, diverse Arbeitsabläufe vorzubereiten und den Einsatz zu dokumentieren.

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehört hierzu die Führungs- und Einsatzstellenorganisation, die Dokumentation der Kommunikation, das Erstellen von Lagekarten der Einsatzstelle, die Zusammenarbeit mit Behörden und weiteren Hilfsorganisationen.

All diese Punkte sind besonders wichtig, wenn es bei größeren Einsätzen und Großschadenslagen zu einer Einsatzkräftezahl über Zugstärke kommt.


Übung: „technische Hilfeleistung, Verkehrsunfall“ 07.03.2016

Im Rahmen des Übungsdienstes fand am letzten Montag eine intensive Übung zum Thema Verkehrsunfall statt. Hierbei standen das Absichern der Fahrzeuge, der Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten und die patientengerechte Rettung im Fokus. Angenommen wurde ein PKW-Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen und drei in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen.

Zu Übungsbeginn besetzten die Wehrleute die Fahrzeuge und wurden mit den einzelnen Fahrzeugen wie im realen Einsatzfall zur Unfallstelle gerufen.

Vor Ort galt es nun für den Einsatzleiter zunächst die Lage zu erkunden, die Verkehrsabsicherung und die zeitgleichen Rettungsmaßnahmen einzuleiten. Die beiden Fahrzeuge waren so ineinander gefahren, dass ein PKW auf die Seite gekippt war und am anderen PKW ein Zugang über die Fahrer und Beifahrertüre nicht möglich war. Der Einsatzleiter teilte die beiden Hilfeleistungslöschfahrzeuge jeweils einem PKW zu, sodass die Rettung der eingeschlossenen Personen beider Fahrzeuge parallel von Statten ging.

Beide Fahrzeuge wurden mit Unterbaumaterial gegen wegrutschen und für einen sicheren Stand während der Rettungsmaßnahme gesichert. Bei dem umgekippten PKW kam zusätzlich das „Stab-Fast“ zum Einsatz, welches das Fahrzeug gegen weiteres kippen absicherte.

An dem umgekippten Fahrzeug wurde das Dach mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt um genügend Platz zu schaffen für eine patientengerechte Rettung. Bei dem zweiten beteiligten Fahrzeug gestaltete sich die Rettung etwas schwieriger durch die Annahme, dass ein Zugang durch die Fahrer oder Beifahrertüre nicht möglich sei. Um die zwei eingeschlossenen Personen zu befreien wurde durch die Besatzung des HLF2 die Trennwand, welche den Kabinenbereich vom Ladebereich trennt, ebenfalls mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt und die Personen über die hintere Ladeklappe befreit.

Eine gute Hilfestellung bei der Abarbeitung solcher komplexen Einsatzlagen erhielt der Einsatzleiter durch die bei solchen Einsätzen operierende Führungsgruppe. Hierbei wurde der Einsatzleitwagen (ELW) der Freiwilligen Feuerwehr Möglingen durch einen weiteren ELW der Freiwilligen Feuerwehr Asperg unterstützt. Durch zahlreich absolvierte Übungen in den vergangenen Monaten wurde hier das Zusammenspiel beider Wehren ausgebaut. Es zeigt sich immer wieder, dass die gemeinsamen Übungen der Feuerwehr der Gemeinde Möglingen und der Stadt Asperg ein wichtiger Bestandteil der jährlichen Ausbildung sind, um die bereits sehr gute Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren immer weiter zu verbessern.


Grundausbildung vom 26.01.—05.03.2016

Die Grundausbildung ist die erste Ausbildung welche angehende Feuerwehrmänner/frauen absolvieren müssen. In dieser Ausbildung werden den Teilnehmern die grundlegenden Fertigkeiten, aber auch die Rechte und Pflichten der Feuerwehr vermittelt.

Zu Beginn der Grundausbildung steht der Erste Hilfe Kurs. Hierbei werden Lebensrettende Sofortmaßnahmen und der richtige Umgang mit verletzten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erlernt.
Nach erfolgreich abgeschlossenem Erste Hilfe Kurs folgen in theoretischem und praktischem Unterricht, sowie in Übungen, Themen wie „Aufbau einer Feuerwehr“, „taktische Einheiten einer Feuerwehr“, „Fahrzeugkunde“, „technische Hilfeleistung“ und „Brandeinsatz“.

Zum Bereich der technischen Hilfeleistung gehört z.B. das Thema Verkehrsunfall. Hierbei wird unter anderem das Sichern des Fahrzeuges gegen umkippen oder wegrollen, der Umgang mit dem Glasmanagement und das Bedienen von hydraulischem Rettungsgerät (Schere, Spreizer, Stempel, Pedalschneider) erlernt.

Im Bereich des Brandeinsatzes ist ein Punkt die Wasserversorgung. Neben dem richtigen Setzen des Standrohrs bei der Wasserversorgung über Unterflurhydranten, wird bei der Wasserversorgung über offenes Gewässer das Kuppeln und Legen einer Saugleitung geübt. Der Aufbau von Beleuchtungsgeräten sowie das Stellen von verschiedenen Arten von Leitern ist ebenso Ausbildungsinhalt.

Nach dem die Teilnehmer nun über mehrere Wochen sich die grundlegenden Fertigkeiten in vielen Bereichen der Feuerwehr angeeignet haben, schlossen Sie den Lehrgang mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ab.

Von der Feuerwehr Möglingen haben erfolgreich teilgenommen:
Marc Giebler, Momo Kunic, Maurice Moz, Kevin Protzmann und Sven Schlitt


Atemschutzgeräteträgerlehrgang vom 24.02 – 26.02.2016

Die Kameraden Simon Pflugfelder und Stefan Brunotte der Freiwilligen Feuerwehr Möglingen haben im Februar 2016 einen dreitägigen Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger in der Ausbildungs- und Trainingsstätte der Feuerwehr Ludwigsburg absolviert.

Theoretische Kenntnisse über die menschliche Atmung, Atemgifte, Atemschutzgeräte, Aufgabenverteilung im Atemschutzeinsatz, Einsatztaktik und Einsatzgrundsätze standen am Anfang des 24-stündigen Lehrgangs auf dem Lehrplan. Erst nach der Theorie durften sich die Teilnehmer bei Gewöhnungsübungen mit der zusätzlichen Ausrüstung, die im Wesentlichen aus einem 14 Kilogramm schweren Atemschutzgerät und einer Atemschutzmaske besteht, vertraut machen.

„Menschen und Tiere in vollkommen verqualmten Räumen oder weitläufigen Gebäuden schnellstmöglich auffinden und retten“ ist eine der Hauptaufgaben von Atemschutzgeräteträgern. Außerdem muss eine gezielte Brandbekämpfung im Innenangriff durchgeführt werden können, bei denen die Feuerwehrdienstleistenden oft bei geringer Sichtweite extrem hohen Temperaturen ausgesetzt sind. Auch bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern oder biologischen Gefahren ist ein Einsatz unter Atemschutz erforderlich.

Zur Vorbereitung auf die speziellen Tätigkeiten wurden die Übungen und Aufgaben, die die Lehrgangsteilnehmer durchführen mussten, stetig gesteigert. So galt es, eine Menschenrettung durch ein enges und verrauchtes Labyrinth durchzuführen oder in einem Übungstank unter erschwerten Bedingungen ein Rohr zu montieren

Der Abschluss des Lehrgangs bestand aus einer praktischen und theoretischen Prüfung sowie einem Fachgespräch. Die praktische Prüfung wurde unter erschwerten Bedingungen mit Hitze und verrauchten Räumen durchgeführt.


Motorsägenkurs am 12. und 13. Februar 2016

Bei einigen Einsätzen der Feuerwehr wie z.B. nach Unwettern oder Unfällen kann es sein, dass der Einsatz von Motorsägen vonnöten ist. Um für diese Fälle bestens ausgebildet zu sein, werden bei der Feuerwehr Möglingen die Einsatzkräfte im sicherem Umgang und der Handhabung von Motorsägen in Motorsägenkursen geschult.

Am Freitag 12.02.2016 und Samstag 13.02.2016 waren deshalb acht Mitglieder der Einsatzabteilung bei einem Motorsägenkurs in Schwieberdingen / Karlsruhe-Stupferich. Am Freitagnachmittag/-abend fand der theoretische Teil des Kurses in Schwieberdingen statt. Hierbei wurden Themen wie die persönliche Schutzausrüstung, Motorsägenkunde, Fälltechniken, Trennen und Entasten von liegenden Bäumen, Holz in Spannung und vieles mehr vermittelt.

Am Samstagmorgen ging es für den praktischen Teil in den Wald nach Karlsruhe-Stupferich. Als erstes wurde von jedem Kursteilnehmer die persönliche Schutzausrüstung und die Kettensäge durch die Ausbilder überprüft.

Anschließend galt es nun für die Teilnehmer, das theoretisch gelernte Wissen in die Praxis umzusetzen. Hierbei fällte jeder Teilnehmer mehrere Bäume, die anschließend entastet und auf Transportlänge gesägt wurden.

Die Ausbilder stellten auch gezielt Situationen nach, bei denen Bäume unter Spannung gesägt werden mussten. Hierfür wurden mehrere Bäume gefällt, sodass Sie anschließend ineinander verkeilt waren. Solche Situationen sind sehr häufig nach Unwettern anzutreffen und bedürfen besonderer Vorgehensweise beim Fällen und Zersägen.

Alle acht Teilnehmer schlossen den Kurs erfolgreich ab und können nun im Ernstfall ihr erlerntes Wissen einsetzen